Dienstag, 4. Juni 2013

2 High-Tech Miezen


Meine beiden Kätzchen haben sich im Lauf der Jahre in denen wir zusammen leben immer mehr in mein Herz geschmust. Zu den schönsten Momenten zählen für die beiden Katzenmädchen die Streicheleinheiten, Fell bürsten und auf einem unangefochteten Platz eins der Moment wenn das Geräusch der Öffnung der Futterdose durch die Räume schallt. 

Egal wie leise man dabei macht, sobald ich mich umdrehe stehen die beiden wie die Orgelpfeiffen hinter mir und haben natürlich den allerliebsten Katzenblick in den kleinen Gesichtern. 

Wenn es den beiden Damen nicht schnell genug geht werden natürlich meine Beine umschmeichelt. Zum Glück hab ich davon zwei. So schlawenzelt die eine um das linke und die andere um das rechte Bein herum.

Da ich Vollzeit berufstätig bin und dazu noch jeden Tag gute 2 Stunden extra auf der Pendelstrecke zwischen meinem Wohn- und Arbeitsort zubringe erwische ich mich öfter bei der Überlegung ob es meinen beiden Tigerinnen damit auch gut geht. Sie schlafen viel wenn ich nicht da bin und manchmal machen sie auch Unsinn und es muss die ein oder andere Topfpflanze daran glauben. Spätestens wenn ich meinen Schlüssel im Schloss der Wohnungstür umdrehe kommt Bewegung in meine beiden Schlafkatzen. Das erste was ich dann zu hören bekomme ist eindeutig HUNGER! Sie setzen sich im Doppelpack vor das Schränkchen indem das Futter untergebracht ist und versuchen mir ihren Hypnosekräften auf mich einzuwirken. 

Bei mir stehen ständig 2 Schälchen mit Trockenfutter bereit. Dass das kein Vergleich zu dem Nassfutter aus der Dose darstellt wird mir verständlich wenn ich sehe, dass die Schälchen noch fast unangerührt sind bei meiner Rückkehr.
Das Schlimmste was passieren kann ist, dass es bei mir im Büro etwas länger dauert. Das bedeutete bisher für meine Kätzchen Fastenzeit bis der menschliche Dosenöffner endlich wieder zur Tür herein kam. 

Das große „Katzenleiden“ hat nun zum Glück für meine beiden Fellprinzessinnen ein Ende gefunden. Bei unserem Happy End gibt es zwar weder Prinz noch Pferd aber dafür echte zeitgemäße High-Tech. 

Wir erhielten vor einigen Wochen die tolle Nachricht, dass wir den CATSOMAT testen dürfen. 

Meine Aufregung gipfelte schließlich in der Übergabe des Pakets durch den Zusteller vor meiner Haustür. Da das Paket mit einem verräterischen Klebeband mit dem Aufdruck CATSOMAT verschlossen war erlosch schließlich jeder Zweifel daran, dass es etwas anderes sein könnte. 

Der arme Paketzusteller wird mit Sicherheit in Zukunft einen weiten Bogen um unser Haus fahren. Ich nahm das Paket vollkommen aufgeregt mit einem breiten Grinsen und aufgeregtem Rumgezappel entgegen. Es gibt Momente im Leben da kann es einfach nicht schnell genug gehen und genau das war einer davon. Das 5,8 Kilo schwere Gerät befand sich in absoluter Rekordzeit in meiner Wohnung.

Beim CATSOMAT handelt es sich trivial gesagt um einen Futterautomat. Ich bin regelmäßige Besucherin von Fachgeschäften für Tierbedarf und ebenso am surfen im Internet. Obwohl der Begriff Futterautomat eigentlich selbsterklärend ist, sagte er mir mit dem ersten Eindruck alles und auch nichts. Erst bei genauerer Recherche wurde mir das ganze Ausmaß der Grundidee, die hinter der Erfindung des CATSOMAT steht, bewusst. 

Mit diesem Gerät erhält man ein komplettes System welches von vorn bis hinten durchdacht, sinnvoll geplant und benutzerfreundlich umgesetzt wurde. Auch an Mehrsprachigkeit wurde hier gedacht. Der CATSOMAT kann in den Sprachen Deutsch und Englisch bedient werden.

Beim Öffnen des großen Paketes kamen der CATSOMAT, das passende Netzteil, eine ausführliche Bedienungsanleitung und eine praktische Kurzanleitung zum Vorschein. Da ich eher etwas ungeduldig bin nahm ich mir gleich die kleine praktische Kurzanleitung zur Hand. Hier habe ich euch einige Fotos vom Gerät gemacht:










Der CATSOMAT ist der erste thermo-elektrisch kühlende Katzenfutterautomat den ich kenne. Vorwiegend ist dieses System zur Fütterung von Nassfutter entwickelt worden. 



Eigens für diesen Zweck verfügt der Futterautomat über eine eingebaute Kühlung. Der absolute Geniestreich ist hier für mich, dass das Gerät über ein integriertes Akku-System verfügt, mit dem sogar Stromausfälle für eine Dauer von bis zu 100 Stunden überbrückt werden können. 

Ganz toll gefällt mir hier die Option die Kühlung ausgeschaltet zu lassen um dem Haustier Trockenfutter zu kredenzen. Nicht alle Katzen sind so verrückt auf Nassfutter und gerade für kleine Katzenmoppelchen die diäten müssen finde ich es wichtig, dem Tier regelmäßig Malzeiten zur Verfügung stellen zu können. Feste Futterzeiten kann man auch in Abwesenheit bequem mit Hilfe des CATSOMAT einhalten.

Der CATSOMAT enthält eine große Schale mit 7 unterteilten Schalen in die man Futter geben kann. 




Durch eine entsprechende Einstellung im Menü findet zu einem programmierten Zeitpunkt eine Drehung der Futterschale statt. Somit gibt der Automat zu einer im Vorfeld festgelegten Zeit das hinterlegte Futter frei. Im Vorfeld hatte ich Bedenken ob meine beiden Katzen überhaupt satt werden können mit einer freigegeben Schale. Die Schalen sind jedoch sehr großzügig und es passt genug Futter für 2 oder auch 3 Kätzchen hinein. Auch für Hunde finde ich den CATSOMAT durchaus geeignet. Wenn man mehrere Katzen oder einen großen Hund hat kann man die Fütterungszeiten sogar so einstellen, dass 2 Mal am Tag eine Schale „aufdreht“.

Die Inbetriebnahme des Gerätes war denkbar einfach. Ich tue mich gelegentlich etwas schwer mit allzu komplexen technischen Geräten. Beim CATSOMAT hatte ich im Vorfeld schon Bedenken, dass ich die Programmierung und die Inbetriebnahme vielleicht nicht hinbekommen würde. Als Verstärkung standen mir meine Großeltern zur Verfügung und wir begutachteten das Gerät von allen Seiten. 

Zum Anschalten musste ich nur das Netzteil am CATSOMAT anschließen und es in die Steckdose stecken. 

Der Ein / Ausschalter befindet sich hier auf der Rückseite.





Mein Opi war etwas enttäuscht, dass ich das so gut alleine hinbekam, dadurch wurde ihm die Möglichkeit zum Anschalten aus der Hand genommen. Mich freute es, dass ich es allein hinbekommen habe.


Klasse finde ich, dass das Gerät nur funktioniert wenn der Deckel geschlossen ist und dazu muss der Gerätedeckel hörbar einrasten.
Hier besteht absolut keine Unfallgefahr, weder für Mensch noch Tier. Wenn der Deckel des CATSOMAT geschlossen ist, sorgt ein eingebautes Infrarot-Schutzsystem dafür, dass bei Unterbrechung der Lichtschranke die Schale nicht weiterdreht.

Nach dem Anschalten leuchtete die Tastatur der Bedienanzeige blau auf. Nach nur wenigen Tastendrücken kam sogar ich gut durch das Menu und schaute mir alles erst einmal an. 

Die Tastatur verfügt über genau 5 Tasten.

Zwei Pfeiltasten die zur Navigation innerhalb des Menüs dienen.

Die Menü-Taste über die man ganz bequem ins Einstellungsmenü und in das Informationsmenü gelangen kann.

Die C-Taste dient zum Verlassen eines Menüpunktes und zum Löschen.

Die E-Taste wird wie eine Enter-Taste verwendet und bestätigt und speichert gemachte Eingaben.

Die Menüpunkte waren übersichtlich untereinander aufgeführt und konnten mit einem einfachen Druck auf die Pfeiltasten ausgesucht und bestätigt oder verlassen werden. 

Das Display des CATSOMAT ist ausreichend groß und die Bedienung denkbar einfach. Wenn man einmal den Dreh raus hat läuft es.




Nachdem ich die Uhrzeit eingestellt hatte konnte ich ganz einfach die Fütterungszeiten festlegen. Dazu bot mir der CATSOMAT sogar die Möglichkeit die Kühltemperatur auszuwählen bei der das Futter im Gerät gekühlt werden sollte. Bisher habe ich angefangene Futterdosen bereits lange vorm Füttern an die Kätzchen aus der Kühlung geholt und Raumtemperatur annehmen lassen.

Da meine Felicitas bereits ein sehr altes Katzenmädchen ist und einen empfindlichen Magen hat kommt mir sehr entgegen, dass es im CATSOMAT zusätzlich zur Kühlfunktion eine Vorwärmoption für das hinterlegte Futter gibt. Somit muss mein altes Kätzchen nicht eiskaltes Futter fressen, sondern kann ihr Futter wie gewohnt auf Raumtemperatur genießen. Hier muss ich keine Bedenken haben, dass das komplette Futter welches sich im Automaten befindet widerholt erwärmt und gekühlt wird. Die tolle Vorwärmfunktion wärmt bedarfsgerecht nur die nächste Schale vor und hält das restliche Futter schön kühl.

Der Automat funktioniert wie bereits erwähnt mit einer Kühlung die man bei der Fütterung von Nassfutter einschalten kann. Diese brummelt ein wenig vor sich hin und erinnert mich an einen leisen Kühlschrank. Da die Drehung der Futterschale allein recht geräuscharm vor sich geht, haben die Erfinder des CATSOMAT hier die Möglichkeit zugefügt einen Lockruf aufzunehmen. An der Vorderen Seite der Abdeckung des Gerätes befindet sich ein kleines Mikrofon in das man seinen individuellen Ruf für sein Haustier sprechen kann.







Die Aufnahmefähigkeit eignet sich für einen Lockruf von ca. 20 Sekunden Länge. Wer sein Tier bisher mit einem kurzen „Fresschen ist fertig“ gerufen hat muss auch hier nichts neues erfinden, da die Aufnahme bequem über das Menü vorzeitig beendet werden kann. Im Anschluss kann man sich sein „Meisterwerk“ auch anhören und es bei Bedarf erneut aufnehmen. Wir hatten sehr viel Spaß bei der Aufnahme des Lockrufes. Die 7. Aufnahme gelang schließlich ohne Gekicher und mit der ganz klaren und pragmatischen Ansage „Mimmieeeeeeeeee, Feliiiiiiiiiiii, Leeeeeeeckerrrrrrr, Leeeeeeeckeeeerrrrrrrr, kooooooooommmmmmmmmmmtt“.

Um meine Mimmie und Felicitas an das Gerät zu gewöhnen habe ich mich dazu entschlossen meinen Kätzchen den CATSOMAT am ersten Tag stehen zu lassen. 

Als ich nach Hause kam verriet ein Haar von Mimmie auf dem Gerät, dass sie ihn sich bereits genauer angeschaut hatte. Auch mit dem Lieblingsspielutensil wurde der CATSOMAT bei mir in den Alltag der Katzendamen eingebunden. 






Meine Katzen sind ganz klar Gewohnheitstiere und für mich ist es selbstverständlich, dass die beiden ihre Zeit brauchen. Damit sie keine Angst bekamen habe ich einfach den Deckel geöffnet und ihnen mit Leckerchen die ganze Sache schmackhaft gemacht.


video


Nach der anfänglichen Skepsis siegte besonders Mimmie´s Gier auf Leckerli´s und sie überwand sich sogar hinein zu steigen um sich die Guten Sachen zu holen. 

Als ich den CATSOMAT das erste Mal angestellt hatte um ihn zur Fütterung zu verwenden standen die Orgelpfeiffen natürlich hinter mir und beobachteten mit Argusaugen und angebrachter Skepsis wie ich die Schalen im CATSOMAT befüllte. Als ich es dann noch wagte den Gerätedeckel zu verschließen und das Katzenbesteck abzuwaschen ohne dass der Futternapf bereitgestellt wurde war die Verwirrung perfekt.

Alle Schalen sind mit Nummern versehen. 




Diese sollte man bei der Befüllung des Automaten beachten. Beim Verschließen sollte man Berücksichtigen, dass die Kammer mit der Nummer 1 der Katze sofort nach dem verschließen zur Verfügung steht. Erst die Kammer Nummer 2 steht zur ersten programmierten Zeit bereit.

Bei meiner Befüllung ließ ich Nummer 1 leer um die Katzen daran zu gewöhnen, dass sich am CATSOMAT etwas bewegt. Dann hieß es erstmal ab und auf die Couch. Nur nicht so tun als wäre irgendwas unnormal hieß die Devise.

Meine beiden Katzen umstrichen den unbestechlichen CATSOMAT, sahen mich verwundert an und als er nach wenigen Augenblicken tatsächlich „Mimmieeeeeeeeee, Feliiiiiiiiiiii, Leeeeeeeckerrrrrrr, Leeeeeeeckeeeerrrrrrrr, kooooooooommmmmmmmmmmtt“ rief verstand besonders Felicitas die Welt nicht mehr. 

Zu Beginn waren beide etwas verwirrt davon wie sie denn gerufen werden konnten obwohl der Dosenöffner Zeitung lesend auf der Couch saß.

Da den beiden jedoch bereits der Duft des Lieblingsfutters unwiderstehlich in die Nasen stieg wurden diese Überlegungen auf später vertagt und es gab erstmal lecker Futter.

Während meine Lieblinge speisten fiel mir besonders positiv auf, dass die 4 Gummifüße am CATSOMAT dem Gerät einen festen Stand gaben.




So konnte auch mein Gierhammel Mimmie das Gerät nicht verschieben. Durch die großen Schalen wurden beide Katzendamen satt und zogen sich zu einem gepflegten Mittagsschläfchen zurück. 

Nach dem Erstversuch konnte ich das Gerät bequem an den beiden Griffmulden an den Seiten anheben um es zu öffnen und zu reinigen.




Das Einzigste was meinen Katzen am CATSOMAT nicht gefällt ist, dass er absolut unbestechlich und vollkommen einbruchsicher ist. 

Da die Rückseite ebenso wie die Vorderseite durchgängig verkleidet ist besteht auch hier keine Verletzungsgefahr. 





Ein positiver Nebeneffekt ist, dass der CATSOMAT dadurch sehr stimmig aussieht. 

Als absolutes i-Tüpfelchen würde mir nur einfallen, dass ich es beim Kauf des CATSOMAT richtig super finden würde, wenn er in mehreren Farbgebungen oder in verschiedenen Designs erhältlich wäre. Da die Lüftungsschlitze am CATSOMAT gut sichtbar sind, könnte ich diese frei lassen und meinen CATSOMAT mit Designfolien, sogenannten SKINS individualisieren. 

Die Funktionalität finde ich als Berufstätige Person ganz große Klasse. Keine unfreiwilligen Fastenzeiten für meine beiden Kätzchen. Mit einem Stromverbrauch von 60-70 Watt bei eingeschalteter Kühlung finde ich das Gerät spitze. Ich kann für jede Schale eine Zeit einstellen. Die Fütterung meiner Kätzchen ist nun auch bei einer längeren Abwesenheitsdauer gewährleistet. Für Abwechslung kann ich mit einer unterschiedlichen Sortenauswahl beim Befüllen des Gerätes auch sorgen.

Dass ich meine Katzen gelegentlich unterschätze zeigt mir die Probezeit mit dem CATSOMAT ganz deutlich. Es ist einfach nur erstaunlich wie schnell sich die beiden an die neue Situation mit dem Gerät gewöhnt haben. 

Der CATSOMAT ist unbestritten praktisch, und die Bedienung gelingt sogar mir. 

Punkte die mir wichtig sind wie die Sicherheit meiner Katzen sind hier zu 100 % berücksichtigt worden. Auch der „Hausfrauenaspekt“ die Reinigung ist hier ganz leicht vorzunehmen. Das Material der Futterschale ist so konzipiert, dass sich weder Gerüche noch Futterreste darin festsetzen.

Ich hatte bisher noch keinen Futterautomaten für meine Katzen. Besonders durch die Hektik unserer Zeit hatte ich einige Bedenken, dass meine Katzen zu kurz kommen würden. Durch den CATSOMAT kann ich nun auch ohne schlechtes Gewissen meine Kätzchen etwas länger alleine lassen, da ich sie nun gut versorgt weiß.





Ich bedanke mich ganz herzlich für die Möglichkeit diese phantastische Innovation auf meinem Blog mit der Unterstützung von www.catsomat.com vorstellen zu dürfen.

1 Kommentar:

  1. Katzen sind ja nicht so meine Freunde, da ich eine Allergie gegen Katzenhaare habe.
    Aber dieser Futterautomat scheint schon ganz praktisch zu sein! ;)
    LG Andrea

    AntwortenLöschen